It’s beginning to look a lot like Christmas

8. Dezember 2018linda

Das ist nicht nur eines meiner liebsten Weihnachtslieder, sondern auch die perfekte Beschreibung für den aktuellen Zustand unseres Hauses. Ich scharre jedes Jahr schon Mitte November und kann es kaum abwarten, dass es endlich Zeit für Weihnachtsdeko ist. Ich habe es ja im Monatsausblick November schon verraten und freue mich riesig, heute von meiner Weihnachtsdeko zu berichten. Leider ist es nun doch etwas später geworden und Weihnachten steht bereits vor der Türe – aber hey, besser spät als nie!

In diesem Jahr bin ich – inspiriert durch ein Gewinnspiel von Ikea – sogar richtig systematisch an die Weihnachtsdeko herangegangen. Anfang November habe ich mehrere Stunden auf Pinterest verbracht und ein eigenes Board für unsere Weihnachtsdekoration erstellt. Während in den vergangenen Jahren die klassischen Rot- und Goldtöne vorherrschten, soll  es in diesem Jahr viel natürlicher zugehen. Ich möchte viel mit Tannenzweigen, Tannenzapfen, Holzelementen und Creme- und Weißtönen arbeiten. Gold soll als Highlight-Farbe auftauchen. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich eine ganze Menge neu anschaffen musste. Aber Gold als Highlight sorgt dafür, dass ich einiges trotzdem weiter verwenden konnte. Und meinem Mann ließ es sich so auch einfacher erklären : ) .

Begrüßung durch meine liebsten Wichtel

Beim Betreten unseres Hauses wird man aktuell von drei kleinen Wichteln mit Rauschebärten und unglaublich niedlichen Stupsnasen begrüßt. Ich liebe die drei einfach! Und der Große hat Sprungfedern im Körper, so dass er herrlich wippt wenn man ihn berührt oder ein Luftzug durch den Flur geht. Die beiden machen mir einfach immer gute Laune.

Meine älteste Weihnachtsdeko

Die schwarze Metallform, die auch in diesem Jahr die Basis unseres Adventsgestecks bildet, war das erste Teil Weihnachtsdeko, das ich mir je gekauft habe. In den vergangenen Jahren habe ich die Tannenzweige immer mit roten Kugeln und zwei Rentieren dekoriert und vier rote Kerzen befestigt. In diesem Jahr sieht es erstmals ganz anders aus:

Zu hellen, creme-weißen Kerzen kombiniere ich nur Tannenzapfen und ein paar lasierte Holzsterne, die ich recht günstig ergattert habe. Der kleine Schneemann und die Snow-Kugel stammen aus meinem Adventskalender. Der Deko-Kalender passt praktischer Weise genau zu meinem diesjährigen Farbkonzept und ergänzt meine Deko daher jeden Tag um eine neue Kleinigkeit.

Lichtermeer mit Ausbaubedarf im Garten

Letztes Jahr war in unserem Garten deko-technisch noch nicht allzu viel los, da es einfach noch nichts gab, woran ich die Lampen hätte befestigen können. Dieses Jahr sind endlich genug zweige da, um insgesamt 480 Lämpchen und ein leuchtendes Rentier unterzubringen. Leider sind wir aufgrund von mangelnder Stromversorgung immer noch etwas limitiert, aber das optimieren wir dann im nächsten Sommer!

Grau, Weiß und jede Menge Holz

Die restliche Weihnachtsdeko verteilt sich etwas weniger gebündelt über die gesamte untere Etage unseres Hauses: Ein bisschen in den Fenstern, ein bisschen auf Regalen und und und. Was auf jeden Fall auffällt: Hier leben Tierliebhaber. Wir vereinen ein Eichhörnchen, zwei Katzen, drei Füchse, sieben Elche und sieben Rentiere in unserer Weihnachtsdeko.  

Ach, ich liebe es, wenn alles glitzert und leuchtet. Und ich freue mich jetzt schon drauf, unseren Weihnachtsbaum zu schmücken. Dafür gab es in diesem Jahr nämlich auch einige Neuanschaffungen, bei denen ich schon gespannt bin wie sie sich am Baum machen.

Liebste Grüße

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Post

Fünf Fragen am Fünften im Dezember - über Spießer, Tradition und liebe Worte

5. Dezember 2018

Nächster Post

Hallo 2019! Was ich 2018 als Blog-Anfänger gelernt habe

1. Januar 2019