Schluss mit Haushaltsstress – unser minimalistischer Haushaltsplan

12. Januar 2019linda

Ich gebe es zu – ich bin keine Haushaltsfee und auch keine Putzqueen. Klar finde ich es absolut super, wenn alles aufgeräumt ist und man jederzeit ohne schlechtes Gewissen Besucher ins Haus lassen kann. Aber die Realität sieht meistens anders aus. Wir haben über die Jahre hinweg immer wieder verschiedene Ansätze verfolgt, wie wir den Haushalt aufteilen und gut organisieren können. Ihr müsst nämlich wissen, bei uns werden die Aufgaben im Haushalt zu gleichen Teilen aufgeteilt: Mein Mann macht die Sachen, die mir entweder zu eklig, schwer oder nervig sind und ich mache die Sachen, die er wirklich hasst. Zum Glück ergänzen wir uns hier super!

Aber zurück zu den angesprochenen Versuchen: Egal, was wir ausprobiert haben, es endete immer damit, dass wir das halbe Wochenende mit Putzen verbracht haben. Dazu kam jedes mal eine halber Nervenzusammenbruch, wenn es an der Tür klingelte.

Unsere Lösung: Eine ganz simple Liste

Seit einigen Wochen testen wir einen neuen Ansatz. Wir schreiben gemeinsam eine ToDo-Liste, die ständig greifbar ist. Da wir das mit den digitalen ToDo-Listen schon ausprobiert und extrem schnell wieder verworfen haben, setzen wir jetzt wirklich auf eine Papier-Liste (das Muster steht euch am Ende des Artikels als Download zur Verfügung 😉 ).

Sonntags setzen wir uns dann für ein paar Minuten zusammen und sammeln alle Haushaltspunkte, die in der kommenden Woche erledigt werden sollen. An den jeweiligen Tagen umkringeln wir dann die Punkte, die wir an diesem Tag erledigen wollen. Erledigte Punkte werden abgehakt und was wir nicht schaffen, behält seinen Kringel einfach für den nächsten Tag.

Diese Liste hat den Vorteil, dass wir uns beide wenn etwas Zeit übrig ist, ohne groß zu überlegen einen Punkt vornehmen können. Ein weiterer dicker Pluspunkt für mich ist, dass Aufgaben nicht den jeweiligen Tagen zugeordnet werden. Das würde nämlich nur dafür sorgen, dass ich bei unangenehmen Aufgaben schon morgens genervt bin 🙂 Lediglich die wirklich immer wiederkehrenden Dinge kommen in einen separaten Teil der Liste. Sie werden jede Woche einfach übertragen.

Ganz nebenbei hat sich noch ein weiterer positiver Effekt der Liste herausgestellt: Wir versuchen ganz automatisch, so viele Häkchen wie möglich zu sammeln. So haben wir tatsächlich schon mehrere Wochenenden ohne Haushalts-ToDos verbracht!

Unser Haushaltsplan als Download

Na, seid ihr neugierig geworden, ob unser Haushaltsplan auch für euch interessant ist? Hier gehts zum Download:

Im Plan sehr ihr nicht nur die schon angesprochene ToDo-Liste mit den Boxen zum abhaken, sondern noch eine weitere Spalte mit ein wenig Platz. Hier könnt ihr kreativ werden und entweder Aufgaben zuteilen, wichtige Termine notieren (z.B. wenn ihr euch vorgenommen habt Sperrmüll rauszustellen könnt ihr hier den Abhol-Termin ergänzen).

Und wie immer freue ich mich über euer Feedback!

Liebste Grüße

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Post

Mein MG - das ist los in 2019

8. Januar 2019

Nächster Post

Bücher, Bücher! - Das wird mein Lesejahr

28. Januar 2019