Das Geheimnis meines Mannes von Liane Moriarty

15. April 2019linda

Zwar ist es schon ein bisschen her, dass ich Das Geheimnis meines Mannes gehört habe, das Buch hat aber einen so bleibenden Eindruck hinterlassen, dass ich euch auf jeden Fall davon berichten möchte.

Quick Facts zu Das Geheimnis meines Mannes

  • 13:50 Stunden Laufzeit
  • Ronin-Hörverlag
  • Ungekürzte Fassung
  • gelesen von Luise Helm

Worum geht’s in Das Geheimnis meines Mannes?

Das Geheimnis meines Mannes verknüpft die Geschichten von Tess, deren Mann Will sich in ihre eigene Cousine verliebt hat, Rachel, deren Tochter vor zwanzig Jahren ermordet wurde, und Cecilia, die einen an sie adressierten Brief findet, den sie erst nach dem Tod ihres Mannes öffnen soll. Drei völlig unterschiedliche Frauen, deren einzige Gemeinsamkeit eine Grundschule im australischen Sydney zu sein scheint. Liane Moriarty berichtet – je nach Kapitel – aus Sicht des personalen Erzählers. Wir folgen also Tess Gedanken, als ihr Mann ihr von seiner Zuneigung zu ihrer Cousine berichtet und sind hautnah dabei, als Cecilia den Brief findet und mit sich hadert. Ob sie ihn öffnen soll? Und wie hängen die Geschichten zusammen?

Die Autorin Liane Moriarty

Liane Moriarty ist mir erstmals aufgefallen, als ich die Serie Big Little Lies gesehen habe und online nach “ähnlichem Stoff” gesucht habe. Zukünftig wird es hier häufiger etwas über sie zu lesen geben, Moriarty hat nämlich nicht nur die Vorlage zur Serie, sondern auch zahlreiche andere Bücher geschrieben, die es auf meine Leseliste geschafft haben.

Moriarty, Jahrgang 1966, stammt aus Australien und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Sydney. Sie schreibt neben Romanen auch Jugendbücher.

Der erste Eindruck

Das Cover hat mich in erster Linie nicht angesprochen, es ist für meinen Geschmack einfach zu austauschbar. Dennoch hat mich die Serie Big Little Lies so begeistert, dass ich unbedingt mehr von der Autorin hören wollte. Zum Glück liest Luise Helm, die ich wirklich sehr mag, das Buch. Ich denke das hat mich motiviert, überhaupt erst loszuhören. Ich habe extrem schnell in die Geschichte gefunden, was meinen positiven ersten Eindruck noch verstärkt hat.

Wie fand ich’s?

Ich bin ein Fan von verschlungenen Geschichten, deren Verbindung man zwar erahnen kann, aber nicht sofort auf den ersten Blick erkennt. Genau das habe ich in Das Geheimnis meines Mannes gefunden! Man hat von Anfang an das Gefühl, dass die St. Angela’s-Grundschule nicht alles sein kann, was Tess, Cecilia und Rachel miteinander verbindet. Ich habe Kapitel um Kapitel versucht, die Puzzle-Teile zusammen zu setzen und die Verbindung selbst zu entdecken, muss aber zugeben, dass ich nicht drauf gekommen bin. Umso besser hat mir dafür die Auflösung gefallen!

Sehr gut gefallen hat mir auch die tiefe der einzelnen Hauptcharaktere. Durch die Perspektive des Erzählers hatte ich immer das Gefühl, ganz nah dabei zu sein und jeden Gedankengang nachvollziehen zu können. Bedingt durch die Perspektive sind die Nebencharaktere leider ein bisschen zu kurz gekommen, aber das lässt sich verschmerzen.

Auch das Erzähltempo hat sehr gut gepasst. Der Roman umspannt lediglich wenige Wochen, wodurch unnötige Längen komplett ausradiert werden. Und auch der Mikrokosmos Grundschule und die dazugehörigen Eltern wird auf interessante und vielleicht ein bisschen schockierende Weise beleuchtet.

Krimis werden mir persönlich gerne einmal zu blutig – das ist mir hier zum Glück erspart geblieben.

Im Überblick

Ich denke man merkt es der Rezension an: Mir hat das Buch extrem gut gefallen, es lässt sich wunderbar “vollzeit” oder nebenbei beim Autofahren hören. Die beiden Male, die ich es bisher gehört habe, werden nicht die letzten sein.

Covergestaltung 2/5
Geschichte 5/5
Zweimal lesen schon passiert und bestimmt auch noch ein drittes Mal

Liebste Grüße

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Post

Blogliebe: 15 Fragen rund ums Bloggen - This is how I work

10. April 2019

Nächster Post

Das perfekte Geschenk für Leseratten: Ein Bücherabo

20. April 2019